Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen
Soweit nicht ausdrücklich Gegenteiliges vereinbart wird, gelten für sämtliche Geschäfte zwischen “Gerwin Andreas Tiroler Snowboardschule” und den Kunden unsere AGB. Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb einer Snowboardschule.
Die Dienstleistungen umfassen das Führen und Begleiten von Snowboardtouren und Camps sowie auch das Private coachen und Private Touren. Weiters auch das vermitteln und erteilen von nötigen Kenntnissen und Fertigkeiten.
2. Vertragsabschluss
Mit der Anmeldung des Kunden schließt dieser mit dem Veranstaltern einen verbindlichen Vertrag ab. Die Anmeldung muss mittels einer Buchung per Internet, E-Mail oder telefonisch bei dem Veranstalter vorgenommen werden. Der Vertrag kommt mit der bestätigung der Buchung durch den Veranstalter zustande. Der Kunde erhält unverzüglich nach Vertragsschluss eine schriftliche Bestätigung in Form einer Rechnung, welche auf dem E-Mail weg übermittelt wird.
3. Bezahlung
Mit Erhalt der Buchungsbestätigung (Rechnung) ist die Buchung für den Veranstalter und den Kunden verbindlich.
Die Bezahlung erfolgt durch Überweisung des Betrages auf das Konto des Veranstalters binnen 7 Tagen nach Buchungsbestätigung, oder wenn vorher vereinbart in Bar vor Ort vor Kursbeginn. Es werden keine nachträglichen Überweisungen oder Barzahlungen akzeptiert und eine Teilnahme ist ausnahmslos ausgeschlossen.
4. Unterkunft
Für die Unterkunftsfindung und -buchung ist der Kunde selber zuständig und muss eigenständig durchgeführt werden. Wir helfen gerne bei der Unterkunftfindung. Ausgenommen sind Camps, bei denen in der Bambergerhütte bzw. Oberlandhütte übernachtet wird, da dort keine andere Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung steht. Die Hütte wird für euch reserviert, wird jedoch innerhalb von 10 Tagen vor Kurs/Camp beginn storniert, ist der volle Übernachtungsbetrag zu bezahlen. Die Übernachtung ist separat direkt an den Hüttenwirt zu bezahlen.
5. Leihmaterial
5.1 Bereitstellung und Rückgabe
Der Verleih beginnt mit der Annahme des Materials durch den Kunden am Ort der Übergabe und dauert bis inklusive dem Tag der Rückgabe, gemäß der Dauer, die auf der Buchungsbestätigung steht.
Für jeden Verleih wird generell ein Ausweis benötigt und eine Leihgebühr verlangt, sofern diese nicht schon in die jeweiligen Camp Gebühren inkludiert sind.
Die verliehene Snowboardausrüstung steht mit dem Moment der Inbesitznahme unter der völligen Verantwortung des Kunden. Er verpflichtet sich, unter allen Umständen, dem leihmaterial gegenüber verantwortungsvoll zu verhalten.
Das geliehene Material kann ausschließlich bei dem Veranstalter zurückgegeben werden.
Bei den Beginner Camps wird das Leihmaterial zur überprüfung auf schäden und deren funktionalität über nacht eingesammelt und am nächsten Tag der jeweiligen Person wieder ausgehändigt.
5.2 Nutzung
Das verliehene Material ist einzig zur Nutzung durch den Kunden allein bestimmt, ohne Möglichkeit der
Untervermietung oder auch der kostenlosen Weitergabe an dritte.
Der Kunde ist für die Benutzung des Materials selbst verantwortlich. Er muss zur ordnungsgemäßen Verwendung des Materials fähig sein und ist verpflichtet, dieses mit Vorsicht und ohne Gefahr für Dritte, gemäß den geltenden Bestimmungen, einzusetzen.
Das Leihmaterial muss im gleichen Zustand zurückgegeben werden, wie es ausgeliehen wurde. Ausgenommen davon sind die Camp veranstaltungen.
5.3. Haftung Dritter
Alle Leihboards werden ohne Fangleine verliehen. Für jeglichen wie auch immer entstandenen Schaden an Dritte haftet der Kunde, auf dem der Verleih oder die benutzung läuft.
5.4 Diebstahl und Beschädigung
5.4.1 Im Falle eines Diebstahls des Snowboard Materials muss der Kunde den Vorfall und eine Diebstahlsanzeige bei der zuständigen Polizeilichen Behörde einreichen. Im falle eines fahrlässigen Handelns, sprich unbeaufsichtigtes abstellen an öffentlichen plätzen oder nicht versperrtes abstellen ist das material mit dem vollen momentanen Marktwert vom jeweiligen Benutzer zu ersetzen.
5.4.2 Jegliche wie auch immer entstandene Schäden, führen zu einer direkten Erstattung des Reperatur- oder Wiederbeschaffungswerts, maximal aber bis zur höhe des Neupreises. Zu tragen sind diese kosten vom jeweiligen Benutzer.
6. Höhere Gewalt
Wird der Kurs, der Ausflug, das Camp, das Coaching nach Buchungsabschluss durch nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, oder sogar das
Leben der Teilnehmer oder Guides gefährdet so kann sowohl der Veranstalter als auch der Kunde den Vertrag kündigen. In diesem Falle ist der Veranstalter nicht verpflichtet den voll eingezahlten betrag des Kunden an ihn zurück zu erstatten. Abhängig von der bereits geleisteten Dienstleistungen.
7. Preisveränderungen
Der Veranstalter behält sich vor, die ausgeschriebenen und mit der Buchung bestätigten Preise im Falle einer Erhöhung der Beförderungskosten, wie z.B. Bergbahn, Maut, oder auch ein anstieg der Unterkunftskosten für die Organisierten Camps zu ändern, sofern zwischen Vertragsabschluss und dem vereinbarten Termin mehr als 2 Monate liegen. Im Falle einer nachträglichen Änderung des Preises hat der Veranstalter den Kunden unverzüglich, spätestens jedoch 21 Tage vor Antritt, davon in Kenntnis zu setzen. Preiserhöhungen nach diesem Zeitpunkt sind nicht zulässig.
8. Ersatzperson
Bis vor Kursbeginn kann sich der Teilnehmer bei der Durchführung des Kurses durch einen Dritten ersetzen lassen. Der Veranstalter kann dem Wechsel in der Person des Teilnehmers widersprechen, wenn durch die Teilnahme des Dritten Mehrkosten entstehen oder das Leistungsniveau nicht zum rest der Gruppe passt. Tritt die Ersatzperson in den Vertrag ein, dann haften sie und der Anmelder als Gesamtschuldner für den Kurspreis und die durch den Eintritt der Ersatzperson entstehenden Mehrkosten.
9. Haftung
Der Veranstalter haftet für die gewissenhafte Vorbereitung, die sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger, die Richtigkeit der Leistungsbeschreibung und ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistung.
10. Störung durch einen Teilnehmer
Der Veranstalter ist berechtigt den Buchungsvertrag fristlos zu kündigen, wenn der Teilnehmer trotz einer Abmahnung den Kurs, den Ausflug, das Camp, die Veranstaltung weiterhin erheblich stört, oder das Leben anderer Teilnehmer oder das des Guides gefährdet so dass seine weitere Teilnahme nicht mehr zumutbar ist. Das gilt insbesondere für den Fall, dass sich der Teilnehmer nicht an sachlich gerechtfertigte Anweisungen hält. Dem Veranstalter steht in diesem Fall der Buchungspreis weiter zu.
11. Unmöglichkeit
Wird die Durchführung der Veranstaltung aufgrund von Umständen, die weder vom Veranstalter noch vom Teilnehmer zu vertreten sind, unmöglich, so ist der Veranstalter berechtigt die Veranstaltung auf einen anderen Termin zu verlegen, bzw. dem Teilnehmer eine Gutschrift zu erteilen.
12. Rücktritt durch den Kunden
Der Teilnehmer kann jederzeit vor Veranstaltungsbeginn von der Veranstaltung zurücktreten. Der Rücktritt sollte Telefonisch oder schriftlich per Mail eingereicht werden. Bei einem Rücktritt bis zum 21. Tag vor der Veranstaltung entstehen keine Gebühren. Bei einem späteren Rücktritt stellen wir nachfolgende Entschädigungen: Bis 14 Tage vor Veranstaltung 20%, danach 50% und ab dem 2 Tag 100% des Veranstaltungspreises. Nicht in Anspruch genommene Veranstaltungstage, sowie vorzeitiger Abbruch einer Veranstaltung, kann nicht vergütet werden. Bei Verletzungen, wird der geleistete Veranstaltungspreis anteilig zurückerstattet.
Full customer refund up to 21 days before activity start, 80% refund from day 20 up to 15 days before activity start and 50% refund from day 14 up to 2 day before.
13. Haftung des Veranstalters
Der Veranstalter haftet nicht für unerlaubte Handlungen und Unterlassungen der Erfüllungshilfe. Der Veranstalter haftet nicht für unvorhersehbare Mängel, Beschädigungen und Verlust. Der Veranstalter haftet nicht für Unfälle. Der Veranstalter haftet nicht für höhere Gewalt, z.B. Liftbetrieb, Schneemangel, Sturm, Lawinengefahr, usw.
Haftungsverzicht Splitboard Camps
● Verantwortlichkeit
Der Teilnehmer nimmt auf eigene Gefahr an der Veranstaltung teil. Er trägt die alleinige zivil- und strafrechtliche Verantwortung für alle von ihm verursachten Schäden, soweit kein Haftungsverzicht nach dieser Ausschreibung vereinbart ist. Der Teilnehmer erklärt hiermit ausdrücklich, im Schadensfall keinerlei Ansprüche gegen den Veranstalter und alle Involvierten stellen wird, sowie den Anweisungen der Organisatoren folge zu leisten.
● Haftungsverzicht
Der Teilnehmer verzichtet durch Abgabe der Anmeldung, für alle im Zusammenhang mit seiner Person erlittenen Unfälle oder Schäden, auf jedes Recht des Vorgehens oder des Rückgriffs gegen – den Veranstalter, dessen Beauftragte und Helfer – Behörden, andere Organisationen bzw. juristische und natürliche Personen, die mit der Organisation der Veranstaltung in Verbindung stehen – den Eigentümer des für die Veranstaltung genutzten Grundstücks sowie der baulichen Anlagen und Einrichtungen; den Betreiber des Skiliftes, dessen Beauftragte und Helfer – andere Teilnehmer und deren Helfer, sowie gegen eigene Helfer.
● Mindestteilnehmerzahl, Drittfirmen
Wir behalten uns vor die Camps nicht durchzuführen, sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden. Falls die Teilnehmerzahl nur leicht unterschritten wurde, können die Teilnehmer einen Aufpreis

bezahlen, damit das Camp trotzdem zustande kommt. Wir behalten uns ebenfalls vor die Leistung des Guides durch ein anderes Unternehmen durchführen zu lassen. In diesem Fall gelten trotzdem diese AGB’s.
● Fahrtvorschriften
Jeder Teilnehmer hat die Pflicht, bei Unfällen, wo Menschen in Gefahr sind, „Erste Hilfe“ zu leisten. Im Notfall ist die 112 zu alarmieren. Ebenfalls hat jeder Teilnehmer die Strecke (die Piste) vor Benutzung zu begutachten und zu prüfen.
Der Teilnehmer bestätigt mit seiner Buchung, vom Inhalt der AGB und des Haftungsverzichts Kenntnis zu haben und Dies ausdrücklich anzuerkennen.